Mehr Online-Meetings in jedem dritten Unternehmen

In vielen deutschen Unternehmen hat sich 2020 die Zahl der Fernzugriffe auf E-Mail- und IT-Systeme erhöht. Außerdem stieg die Zahl der online durchgeführten Meetings.

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, war diese Entwicklung besonders ausgeprägt in großen Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten. Am deutlichsten hat sich die Pandemie und somit das Arbeiten im Homeoffice auf die Durchführung von Meetings ausgewirkt. In fast einem Drittel der Unternehmen haben 2020 mehr Online-Meetings stattgefunden als im Vorjahr. Die Zahl der Beschäftigten, die remote auf dienstliche E-Mail-Systeme zugriffen, nahm in einem Fünftel aller Unternehmen zu. In 18 Prozent der Unternehmen griffen die Beschäftigten häufiger als im Vorjahr remote auf IT-Systeme zu.

Zuwachs bei großen Unternehmen noch stärker

Noch größer fielen die Anstiege in den großen Unternehmen (mit mindestens 250 Beschäftigten) aus: 94 Prozent von ihnen führten mehr Online-Meetings durch. In 79 Prozent der großen Unternehmen wurden dienstliche E-Mails häufiger als früher remote genutzt und bei 82 Prozent gab es einen Anstieg der Fernzugriffe auf IT-Systeme.

Die überwiegende Anzahl der Unternehmen mit vermehrten Remotezugriffen und häufigeren Online-Meetings führte die Zunahme teilweise oder sogar vollständig auf die Corona-Pandemie zurück: Während 88 Prozent dieser Unternehmen die Pandemie als Ursache für die verstärkten Remotezugriffe auf E-Mail-Systeme angaben, schrieben ihr 91 Prozent der Unternehmen den vermehrten Fernzugriff auf IT-Systeme zu. In 94 Prozent der Unternehmen galt die Corona-Pandemie als Auslöser für die häufiger online durchgeführten Meetings.

(Destatis / STB Web)

Artikel vom 06.12.2021